Wer sind wir

Aufgrund des überwältigenden Abstimmungsergebnisses zum «Zukunftsraum Aarau — Nein» vom vergangenen Herbst, hat sich das überparteiliche Komitee entschlossen, einen Verein zu gründen.

Der Verein will die Bevölkerung von Oberentfelden im politischen Leben in der Gemeinde begleiten. Interessierten Stimmbürger/innen will der Verein eine Möglichkeit bieten, damit sie partei- und konfessionsneutral und ungebunden mit Gleichgesinnten aktiv oder passiv für Oberentfelden einstehen können.

Ziel ist es, aktiv auf die politischen Bedürfnisse unserer Gemeinde einzugehen und mit dem Verein eine Stimme zu geben. Organisation von Kampagnen bis hin zur Lancierung bzw. Unterstützung von Initiativen und Referenden. Der Verein will der Bevölkerung motivierte Kandidat/innen bei den Kommunalwahlen vorschlagen. Dies als Alternative zu den von den Parteien vorgeschlagenen Personen.

Vorstand

Dieter Ammann

(Beisitzer)

Marianne Fuchs-Holliger

(Beisitzer)

Dr. med. Reto Keller

(Beisitzer)

Simon Oeschger-Dumont

(Beisitzer)

Hermann Rüfenacht

(Beisitzer)

Michael Wiesendanger

(Beisitzer)

Geschichte

wurde unter dem Traktandum «Zukunftsraum Aarau» die Fusionsabsicht der Gemeinde Oberentfelden vom Souverän bestätigt. Dies bewog einzelne Bürger der Gemeinde sich für ein überparteiliches NEIN-Komitee zu organisieren. Ziel war es eine Referendumsabstimmung an die Urne zu bringen und damit einen Zusammenschluss mit Aarau zu verhindern. Mit viel Einsatz und Fleiss wurden in kürzester Zeit über 1‘000 gültige Referendumsunterschriften gesammelt. Die dabei erfahrene Resonanz seitens der Bevölkerung, von Jung und Alt, bestätigte das Referendums-Komitee, dass dies der korrekt eingeschlagene Weg war. Am 13. Dezember 2020 kam es zur Abstimmung an der Urne.

wurde sodann für die Beibehaltung der Eigenständigkeit unserer Gemeinde gekämpft. Wir danken an dieser Stelle für die Spenden und positiven Feedbacks, welche wir erfahren durften.

und legten ein überwältigendes NEIN in die Urne. Dieser Abstimmungserfolg und in diesem Ausmass wurde von den Befürwortern zähneknirschend zur Kenntnis genommen.

stellte sich sodann die Frage – Wie weiter? Mit dem Erhalt der Eigenständigkeit der Gemeinde muss nun auch Verantwortung übernommen werden. Eine Vereinsgründung in eine parteiungebundene, aktive Organisation wurde diskutiert.

Im Juni 2021 wurde infolgedessen die «IG Pro Oberentfelden» gegründet. Sinn und Zweck des Vereins wurden innerhalb der Statuten definiert.